Aktuelles

Ressortvorstand Marc Erdmann im Interview

Wir wollen diese Spiele genießen“

Das Interview: Marc Erdmann, Ressortvorstand des ersten Teams der TSG-Fußballer, blickt mit Vorfreude auf die Relegationspartien

Aus der Backnanger Kreiszeitung vom 09.06.17

Die TSG-Fußballer stehen mit den zwei Aufstiegsspielen zur Oberliga vor einem sportlichen Höhepunkt der Vereinsgeschichte. Das für die erste Mannschaft zuständige Vorstandsmitglied Marc Erdmann (46) nimmt vor dem Hinspiel morgen ab 15 Uhr in den Etzwiesen zu den Zielen und Erwartungen Stellung.

Marc Erdmann

Mit welchen Gefühlen gehen Sie in die beiden bevorstehenden Relegationsspiele? Mit großer Vorfreude. Wir alle wollen diese Spiele einfach nur genießen. Das wird für jeden Einzelnen ein unvergessliches Erlebnis, über das noch in vielen Jahren gesprochen und erinnert wird. Der Relegationsplatz ist letztendlich der Lohn harter und akribischer Arbeit aller Beteiligten. Spätestens seit der Winterpause waren wir auf diesen Relegationsplatz fokussiert. Immer das Ziel vor Augen. Bedingt auch durch den unheimlichen Teamspirit und dem unbedingten Willen hat die Mannschaft eine unglaubliche Konstanz gezeigt. Natürlich wollen wir nun auch den letzten Schritt gehen und den Aufstieg perfekt machen.

Das wäre doch bestimmt ein sehr guter Abschluss einer starken Saison, oder? Das stimmt. Das wäre das i-Tüpfelchen auf eine grandiose Saison. Wer hätte vor der Runde, auch bedingt durch einige Abgänge, nur im Ansatz daran geglaubt? Nicht einmal kühnste Optimisten hätten uns dies auch aufgrund der starken Konkurrenz zugetraut. Ziel war es, im Vorderfeld der Verbandsliga mitzuspielen. Und nun das. Das zeigt auch, dass wir mit unseren Verpflichtungen ein gutes Händchen hatten und im Fußball nicht immer das Team mit den besten Einzelspielern erfolgreich ist, sondern das gesamte Gebilde. Die Mannschaft funktioniert sowohl fußballerisch als auch charakterlich. Schon deshalb würde ich den Jungs den Aufstieg von Herzen gönnen. Auch der Verein und die Stadt Backnang können stolz auf die Jungs um Trainer Markus Lang sein.

Wie beurteilen Sie die Chancen der TSG in den beiden Relegationspartien?

Ich persönlich sehe uns als Außenseiter an. Die Favoritenrolle nimmt nach unseren Einschätzungen und Beobachtungen der Freiburger FC ein, der über eine sehr spielstarke Mannschaft verfügt mit unheimlichem Tempo im Umschaltspiel. Das war schon beeindruckend, was die Freiburger im ersten Relegationsspiel gegen Heddesheim gezeigt haben. Wir haben auch das zweite Relegationsspiel beobachtet und viele Informationen über den Gegner eingeholt. Uns sind sowohl die Stärken als auch die vermeintlichen Schwächen durch genaue Analysen bekannt. Markus Lang wird unsere Elf wieder top einstellen und einen klaren Matchplan haben. Bei allem Respekt vor dem Gegner müssen wir auf unsere eigenen Stärken vertrauen.

Weiterlesen: Ressortvorstand Marc Erdmann im Interview

Der nächste Neue für Defensive der Etzwiesen-Elf

BKZ //16.5.17 // Uwe Flegel

Tyrone Reyinger kommt aus Freiberg, zwei Göppinger im Gespräch mit TSG

Backnangs Fußball-Verbandsligist ist auf dem besten Weg, die Lücken in der Defensive zu schließen, die im Sommer nach dem Abgang von den Routiniers Stephan Fichter (Normannia Gmünd) und Marius Jurczyk (TSV Schornbach) sowie des talentierten Keven Schlotterbeck (SC FreiburgII) entstehen. Nachdem die TSG bereits die Verpflichtung von Rechtsverteidiger Marcel Friz (VfB Neckarrems), Innenverteidiger Patrick Hirsch (Germania Bietigheim) und Linksfuß Jannik Dannhäußer (SF Schwäbisch Hall) bekannt gegeben hat (wir berichteten), hat der Verbandsligazweite aus den Etzwiesen nun das Ja des 20-jährigen Tyrone Reyinger. Der 1,88 Meter große Innenverteidiger hat bei der TSG für zwei Jahre zugesagt und kommt von Verbandsligameister SGV Freiberg.

Beim Aufsteiger stand Reyinger diese Saison hinter dem Ex-Zweitligakicker und Freiberger Kapitän Marco Pischorn im zweiten Glied. Trotzdem brachte es Reyinger bisher immerhin auf elf Einsätze. Auf Dauer aber zu wenig für einen ehrgeizigen jungen Mann, der schon als A-Jugendlicher für Freiberg in der Oberliga am Ball war. Nun will der ursprünglich vom TV Möglingen stammende Rechtsfuß in den Etzwiesen den Sprung zum Stammspieler im Aktivenbereich packen.

Reyinger wird bei der TSG sicher nicht der letzte Neue für die nächste Saison sein. Die nächsten beiden Zugänge sind offenbar bereits im Anflug. Zwar heißt es von Backnanger Seite zu dem Thema, „das ist beides noch nicht ganz sicher“, doch aus der Ecke von Oberligisten Göppingen verlautet, dass sich Linksverteidiger Alessandro Nicastro (23) und der auf den Außenbahnen im Mittelfeld einsetzbare Ex-TSG-Jugendspieler Tobias Armbruster (25) ebenfalls dem derzeitigen Verbandsligazweiten anschließen.

 

Neuer Verteidiger für Etzwiesen-Elf

BKZ // 12.05.2017 // Uwe Flegel

Jannik Dannhäußer kommt aus Hall

(uwe). Nach Patrick Hirsch (Germania Bietigheim) und Rückkehrer Marcel Friz (VfB Neckarrems) präsentierte Fußball-Verbandsligist TSG Backnang den dritten Zugang für die neue Saison. Und auch Jannik Dannhäußer ist eine Verstärkung für die Defensive, in der ab Sommer die Routiniers Stephan Fichter (zu Normannia Gmünd), Marius Jurczyk (TSV Schornbach) und der talentierte Keven Schlotterbeck (SC FreiburgII) fehlen.

Derzeit ist der 21-jährige Linksfuß noch für den Ligarivalen SF Schwäbisch Hall am Ball. „Wir sind schon zwei, drei Jahre an ihm interessiert“, ist TSG-Vorstandsmitglied froh, dass sich der als linker Verteidiger eingeplante Dannhäußer nun für den Etzwiesen-Klub entschieden hat. Der dynamische und schnelle Spieler stammt aus der Öhringer Ecke, kam als Jugendspieler über Union Heilbronn zum SGV Freiberg, bei dem er in der Oberliga auch seine ersten Erfahrungen im Aktivenbereich sammelte. Im Sommer 2015 wechselte er nach Hall. Schon damals hatte er Kontakt zur TSG. „Ich hatte tolle Gespräche mit den Trainern Markus Lang und mit Beniamino Molinari“, nennt Dannhäußer als einen Grund, weshalb es nun mit 24 Monaten Verspätung doch mit dem Wechsel nach Backnang klappte.

 

Verstärkung für Defensive. Patrick Hirsch wechselt von Bietigheim zu den TSG-Fußballern

BKZ // 9.5.17 // Uwe Flegel

Keven Schlotterbeck zum derzeitigen Oberliga-Spitzenreiter SC FreiburgII, Stephan Fichter zum Verbandsligisten Normannia Gmünd und Marius Jurczyk zum Landesligisten TSV Schornbach: Gleich drei von vier Stammverteidigern stehen der TSG Backnang in der neuen Saison nicht mehr zur Verfügung. Egal ob in der Verbands- oder in der Oberliga. Mit dem aus Oppenweiler stammenden Marcel Fritz (VfB Neckarrems) hat der Verein aus den Etzwiesen auf der Position hinten rechts bereits vor Wochen Ersatz gefunden (wir berichteten).

Nun gibt es auch einen neuen Linksfuß als Innenverteidiger. Der heißt Patrick Hirsch, ist 25 Jahre alt und kommt vom Vierten der Bezirksliga Enz/Murr Germania Bietigheim. Dort hat der 25-jährige Defensivspezialist in den bislang 30 Saisonspielen nicht nur hinten aufgeräumt, sondern vorne auch bereits acht Tore erzielt und vier Treffer vorbereitet. Nicht die allerschlechteste Bilanz für einen Abwehrspieler. „Patrick ist sehr zweikampf- und kopfballstark“, beschreibt das TSG-Vorstandsmitglied Marc Erdmann den 1,90 Meter großen Kicker, der auf der Schlotterbeck-Position zu einer Alternative werden soll.

Dass der Mann aus der Bezirksliga das schaffen kann, bewies er bereits bei mehreren Trainingseinheiten, die er beim Verbandsligazweiten aus dem Murrtal absolviert hat. Dort hinterließ Patrick Hirsch bei den Verantwortlichen einen nachhaltigen Eindruck. Kein Wunder, hatte der Abwehrspieler doch schon in der Jugend und in seiner Aktivenzeit mehrfach Angebote von höherklassigen Vereinen. Aus Verletzungs- und anderen Gründen hat er diese bislang abgelehnt. Nun aber verlässt er die traditionsreiche Germania aus Bietigheim. Ob zu einem Verbands- oder einem Oberligisten, das zeigen die nächsten sechs Wochen.