Frauen: TSG - TV Oeffingen 1:5

 

15.Spieltag Kreisliga Rems-Murr/Stuttgart am 06/05/2017

TSG Backnang vs. TV Oeffingen 1:5 (0:2)

 

(sf) Wie das sprichwörtliche „Kaninchen vor der Schlange“ (nämlich starr vor Angst) präsentierten sich unsere Frauen bereits im Vorfeld der Heimpartie gegen den souveränen Tabellen-Zweiten. In den Hinterköpfen leider allzu tief verwurzelt noch die (eindeutig zu hoch ausgefallene) 5:1-Klatsche im Hinspiel. Somit beraubte man sich von Minute 1 psychologischer Kriegsführung: dem Bewusstsein & Ausstrahlung eigener (definitiv vorhandener!) Stärken...

Der Spielverlauf selbst ähnelte dann mehreren Doubletten vorangegangener Begegnungen: die Roten hielten teilweise gut dagegen und konnten im Spiel nach vorne gleichwohl Akzente setzen, doch die notwendigen Treffer erzielten abermals die abgebrühteren Kontrahenten. So auch in Minute 15, als ein kapitales Missverständnis zwischen Innenverteidigerin Lena und Schlußfrau Larissa die hellwache Oeffinger Stürmerin zur frühen 0:1-Führung aus kurzer Distanz rigoros bestrafte. Und wieder rannte die TSG einem unnötigen, da 100%ig selbst verschuldeten Rückstand hinterher… Das erste ernsthafte Lebenszeichen Richtung gegnerisches Gehäuse setzte kurz darauf Kapitänin Miri per Schuß aus 16m halblinker Position, doch dieser verfehlte das Ziel um 2m. Fast von identischer Stelle ihr nächster Versuch, aber diesmal über das Gehäuse fliegend (26.). Spätestens zu jenem Zeitpunkt begegnete unsere Mannschaft dem Favoriten endlich respektlos sowie kämpferisch und daher prompt auf Augenhöhe. Just inmitten besagter Drangphase der erneute Nackenschlag für unsere unerfahrenen „Lehrlinge“. Einen weiten Abschlag der TV-Keeperin unterschätzte Ersatz-Abwehrchefin Emma und dieses Geschenk wusste die darauf spekulierende Kontrahentin eiskalt zum 0:2 auszunützen (33.). Im Gegensatz dazu klebte den Gastgeberinnen – wie schon die gesamte Saison über – das Pech an den Sohlen. Denn während bei der Konkurrenz selbst unmöglichste Versuche dennoch im Backnanger Netz landen, so tänzelte Miri´s knochentrockener Distanzschuß nahezu aufreizend auf der Torlatte und ließ anwesende Fans erneut an Existenz von Glücksgöttin Fortuna zweifeln (37.).    

Nach dem Seitenwechsel das Heimteam zwar nachwievor bemüht, letztlich aber glücklos und wenig zielführend in seinen Aktionen. Im Gegensatz dazu der routinierte Favorit, welcher durch deutlich konsequenter vorgetragener Angriffe das Ergebnis in Folge stetig ausbauen durfte (52./65./85.). Nahezu einzig Capitana Miri stemmte sich dem vermutlichen Bezirksliga-Aufsteiger entschlossen entgegen und belohnte ihren engagierten Auftritt zum zwischenzeitlichen 1:4 im Anschluß an einen Eckstoß von rechts per Gewaltschuß aus 9m (68.).


Fazit: Ein an Naivität nicht zu überbietendes Defensivverhalten in Kombination mit grauenhafter Chancenverwertung und fehlender Einstellung läßt das TSG-Team verdientermaßen als Verlierer vom Platz gehen. Lediglich 50% Leistung reicht im Aktivenbereich eben nicht mehr aus…


Es spielten: Larissa Hähnel – Rebecca Butz (ab 50. Vanessa Wahl), Lena-Marie Mögle, Emma Döffinger, Luca Jung – Sarah Erhardt, Antonia Ruoff, Mirja Suckut, Kim Sailer – Megan Pressburger (ab 24. Sina Dietl), Louisa Bornhak