Frauen: TSG - Spvgg Rommelshausen II 3:1


Im Spiel David gegen Goliath wollten sich die Backnangerinnen H96, der als Sechstplatzierter Spitzenreiter Dortmund tags zuvor zu Fall brachte, zum Vorbild nehmen. Keine leichte Aufgabe, mußten die Verantwortlichen u.a. auf Stammkeeperin Larissa H. verzichten. Doch von Sekunde 1 wurden die Vorgaben präzise umgesetzt und so die Landesliga-Reserve an spielerischer Entfaltung gehindert. Der eigene Strafraum von unserer aufmerksamen 4er-Kette um Chefin Mea mit aller Vehemenz zum Sperrgebiet erklärt und die wenigen durchrutschenden Bälle fanden in Ersatz-Keeperin Luca ihre Meisterin. Über 90 Minuten blaß blieb Torschützenkönigin Louisa Idler, die durch Verteidigerin Sina eine intensive Betreuung erfuhr. Hinten also dicht und im Spiel nach vorne schnell und zielstrebig agierend, tauchten unsere flinken Offensivspielerinnen immer wieder gefährlich vor dem Gehäuse des Tabellenführers auf. Gleich dreimal bewahrte deren erfahrene Schlußfrau ihr Team vor einem Rückstand. Erst behielt sie im 1:1-Duell mit Stürmerin Kim die Oberhand (13.), dann war sie bei Miri´s Versuch aus der Distanz gerade noch zur Stelle (17.) und auch Emma´s Flachschuß aus 14m ließ sie blitzschnell ins kurze Eck abtauchen (27.). Eine Führung der erfrischend respektlos agierenden Gastgeberinnen zu diesem Zeitpunkt durchaus möglich. Jene mangelnde Chancenverwertung rächte sich prompt, als nach einem Eckstoß von links der Ball plötzlich im Netz der TSG zappelte. Wie aus dem Nichts das überraschende 0:1 der Gäste per Kopf aus kurzer Entfernung (32.). Aber die beste Antwort darauf folgte mittels Doppelschlag der Roten. Denn nur eine Zeigerumdrehung später überwand Flügelstürmerin Emma die Keeperin mit einem gekonnten Lupfer aus 14m zum umjubelten 1:1-Ausgleich (33.). Und wenig später schlug endlich auch die Stunde von Goalgetterin Lari, mit ihrem lang ersehnten 1.Treffer nach überstandener Verletzungspause zur überfälligen 2:1-Führung per Flachschuß aus 13m (37.). Schachmatt!
„Jetzt bloß nicht nachlassen!“ - so die warnenden Worte des Trainerduos zur Halbzeitpause. Und ihre Schützlinge taten, wie befohlen. Mit selten gezeigter Zweikampfstärke in der Rückwärtsbewegung zog das Team dem favorisierten Kontrahenten immer wieder den Zahn und nach vorne blieb der Tabellen-Sechste nachwievor brandgefährlich. So konnte wieder nur die Schlußfrau der Römer mit ihren Rettungstaten – erst gegen Lina aus 13m über links und dann der Nachschuß von Kim aus 2m - die Fehler ihrer Vorderleute ausbügeln (57.). Es blieb eine intensive Begegnung zweier spielstarker Mannschaften, welche dann in Minute 75. die endgültige Entscheidung zugunsten des jungen Etzwiesen-Teams erhielt. Denn Kapitänin Miri krönte ihre bärenstarke Leistung mit ihrem knochentrockenen 16m-Schuß aus der Drehung zum 3:1-Endstand (75.).  

Fazit: Dank taktisch disziplinierter, sowie kämpferischer Meisterleistung aller Beteiligten ein absolut verdienter Heimsieg gegen den bis dahin verlustpunktfreien Aufstiegskandidaten. Mit dem 3.Sieg in Serie arbeitet sich die TSG auf Rang 4 vor und ist nun hoffentlich endgültig im Kampf um obere Plätze angekommen!!  

Es spielten: Luca Jung – Antonia Ruoff, Timea Palomba, Sina Dietl, Rebecca Butz – Emma Döffinger, Lina Huber, Mirja Suckut (ab 84. Lena-Marie Mögle), Larissa Koch (ab 65. Megan Pressburger) – Kim Sailer, Eva Reinhardt