U17 - Spielberichte

U17: TSG - VfL Nagold 0:3

Am 11.05 empfing die U17 zum Nachholspiel den Spitzenreiter aus Nagold. Das Hinspiel konnte in Nagold mit 3:1 gewonnen werden und man versuchte natürlich an diese Leistung von dort anzuknüpfen.

Das Spiel war von Anfang an temporeich mit Chancen auf beiden Seiten. Allerdings kamen die Nagolder besser in die Partie und erspielten sich die deutlicheren Möglichkeiten. Doch ab der 15. Minute wurde die TSG stärker und übernahm das Spiel. In dieser Phase kamen die Nagolder aus der eigenen Hälfte selten raus lediglich durch Konter konnten die Nagolder annähernd an den Strafraum der Backnanger gelangen. Leider verpasste die TSG, trotz zahlreicher Chancen, ein Tor zu erzielen.  So kam es wie es kommen musste. Nach einer Großchance die man nicht nutzen konnte, schalteten die TSG’ler nicht schnell genug um und liefen in einen Konter der zum 0:1 (31. Minute) führte. Der Torschütze lief dabei über 50 Meter durch Mittelfeld und Abwehr der Backnanger,  jedoch nur unter Begleitschutz und keinerlei Teckling. Trotz des Rückstandes blieb die TSG die spielbestimmende Mannschaft schaffte es aber wiederum nicht ein Tor zu erzielen. So ging es mit einem 0:1 in die Pause.

In der 2. Halbzeit wurden die Gäste wieder stärker und versuchten so schnell wie möglich das nächste Tor zu erzielen. So geschah es dann auch bereits in der 50. Minute als über die rechte Seite der Nagolder Spieler die Backnanger Abwehr ausspielte. Zwar setzte die TSG alles daran um zumindest noch einen Punkt zu ergattern, jedoch stand an diesem Tag die Nagolder Abwehr einfach zu gut. Der Schlusspunkt der Partie fiel in der 73. Minute. Einen langen Ball konnte erneut nicht geklärt werden und so traf der Nagolder Angreifer zum 0:3.

Fazit: Trotz guten Spiels verliert man diese Begegnung zu hoch, was vor allem an den teilweise katastrophalen Abwehrfehlern lag. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass trotz hochkarätigen Chancen kein Tor erzielt werden konnte.

Es spielten: Kürzdörfer – Prushi – Renz – Unutkan – Antonio – Schöffler (52. Mergenthaler) – Leon Maier – Grothe – Loris Maier – Mayer – Antoniadis (64. Hasani)