U17 - Spielberichte

U17: TSG - TSV Weilheim 2:5

An diesem Sonntag empfingen die Backnanger Jungs bei sommerlichen Temperaturen den TSV Weilheim/Teck. Da es 3 Spieltage vor Schluss in der Tabelle trotzdem noch sehr eng zu geht und man immer noch absteigen kann, war die Marschroute für dieses Spiel klar. Außerdem war man auch gewillt die 1:3 Niederlage aus der Hinrunde wettzumachen.

Das Spiel startete rasant und es gab schnell Chancen auf die Führung für beide Teams. Backnang versuchte meist über das Kurzpassspiel zum Erfolg zu kommen, der Gast agierte oft wie gewohnt über lange Bälle, mit welchen sie ihren Stürmer suchten. In der 15. Minute konnte Antoniadis per Kopfball eine schön getretene Flanke von Loris Maier ins linke untere Eck zum 1:0 verwerten. Leider hielt diese Führung nur sehr kurz an und man musste eine Minute später den Gegentreffer zum Ausgleich hinnehmen. Dieses Tor war, wie so viele am heutigen Tag, einfach vermeidbar gewesen. Mitte des 1. Durchgangs ging der TSV dann in Führung, nach dem die TSG zuvor einige gute Tormöglichkeiten liegen ließ. Der Ball wurde vor dem Tor quergelegt und der Weilheimer Stürmer musste den Ball nur noch über die Linie drücken. In der 30. Spielminute fiel zu allem Überfluss auch noch das 3:1 innerhalb kürzester Zeit. Diesmal wurde der Backnanger Keeper mit einem Heber überwunden. Durch diese 3 unnötigen Gegentore ließ man den Gegner weiter gewähren und konnte sein eigenes Spiel nicht mehr aufziehen. Weilheim blieb in der 1. Halbzeit weiterhin sehr effizient und machte noch vor der Pause mit seiner 4. gefährlichen Aktion das vierte Tor nach einem Distanzschuss.

So hatten sich die TSG – Jungs das nicht vorgestellt. Eine Reaktion musste her und das Spiel sollte in die andere Richtung gedreht werden. Backnang kam auch besser aus der Kabine und baute Druck auf das gegnerische Gehäuse auf. Nur das Tor zum Anschluss fehlte noch. In diese Phase hinein sprach der Schiedsrichter dem Gast einen unstrittigen Elfmeter zu. Dieser konnte aber von Torwart Manuel Kürzdörfer pariert werden. Auch durch diese Aktion beeinflusst wollte man nun das Ruder erst Recht herumreißen. 5 Minuten später wurde dann auch den Jungs aus den Etzwiesen ein Elfmeter zugesprochen und von Grothe sicher zum 2:4 verwandelt. Der Druck stieg bedingt durch einige offensive Auswechslungen nochmals an. Leider verpasste man es in dieser Phase ein Tor zu erzielen. Weilheim spielte wie so oft in der 68. Minute einen langen Ball auf ihren Stürmer, dieser verarbeitete den Ball und bereitete damit auch das Tor zum 2:5 indirekt mit vor. Auch hier musste der Angreifer den Ball nur noch über die Linie drücken. Die Luft war raus und das Spiel gelaufen. Trotz einiger Möglichkeiten auf ein weiteres Tor konnte Backnang daraus kein Kapital schlagen, hätte letzten Endes wahrscheinlich aber auch nur Ergebniskosmetik bedeutet.

Wieder einmal konnte man die für das Spiel gesetzten Ziele nicht erfüllen und keinen Schritt nach oben in der Tabelle machen. Jetzt gilt es in den letzten beiden Spielen die volle Punkteausbeute zu holen, um sicher nichts mehr mit dem Abstieg und „Rechnereien“ zu tun haben zu müssen.

 

Es spielten: Kürzdörfer – Prushi (51. Mayimona) – Renz (57. Mergenthaler) – Loistl (71. Unutkan) – Schöffler (61. Mayer) – Klett – Leon Maier – Grothe – Loris Maier – Hasani – Antoniadis

An diesem Sonntag empfingen die Backnanger Jungs bei sommerlichen Temperaturen den TSV Weilheim/Teck. Da es 3 Spieltage vor Schluss in der Tabelle trotzdem noch sehr eng zu geht und man immer noch absteigen kann, war die Marschroute für dieses Spiel klar. Außerdem war man auch gewillt die 1:3 Niederlage aus der Hinrunde wettzumachen.

 

Das Spiel startete rasant und es gab schnell Chancen auf die Führung für beide Teams. Backnang versuchte meist über das Kurzpassspiel zum Erfolg zu kommen, der Gast agierte oft wie gewohnt über lange Bälle, mit welchen sie ihren Stürmer suchten. In der 15. Minute könnte Antoniadis per Kopfball eine schön getretene Flanke von Loris Maier ins linke untere Eck zum 1:0 verwerten. Leider hielt diese Führung nur sehr kurz an und man musste eine Minute später den Gegentreffer zum Ausgleich hinnehmen. Dieses Tor war, wie so viele am heutigen Tag, einfach vermeidbar gewesen. Mitte des 1. Durchgangs ging der TSV dann in Führung, nach dem die TSG zuvor einige gute Tormöglichkeiten liegen ließ. Der Ball wurde vor dem Tor quergelegt und der Weilheimer Stürmer musste den Ball nur noch über die Linie drücken. In der 30. Spielminute fiel zu allem Überfluss auch noch das 3:1 innerhalb kürzester Zeit. Diesmal wurde der Backnanger Keeper mit einem Heber überwunden. Durch diese 3 unnötigen Gegentore ließ man den Gegner weiter gewähren und konnte sein eigenes Spiel nicht mehr aufziehen. Weilheim blieb in der 1. Halbzeit weiterhin sehr effizient und machte noch vor der Pause mit seiner 4. gefährlichen Aktion das vierte Tor nach einem Distanzschuss.

 

So hatten sich die TSG – Jungs das nicht vorgestellt. Eine Reaktion musste her und das Spiel sollte in die andere Richtung gedreht werden. Backnang kam auch besser aus der Kabine und baute Druck auf das gegnerische Gehäuse auf. Nur das Tor zum Anschluss fehlte noch. In diese Phase hinein sprach der Schiedsrichter dem Gast einen unstrittigen Elfmeter zu. Dieser konnte aber von Torwart Manuel Kürzdörfer pariert werden. Auch durch diese Aktion beeinflusst wollte man nun das Ruder erst Recht herumreißen. 5 Minuten später wurde dann auch den Jungs aus den Etzwiesen ein Elfmeter zugesprochen und von Grothe sicher zum 2:4 verwandelt. Der Druck stieg bedingt durch einige offensive Auswechslungen nochmals an. Leider verpasste man es in dieser Phase ein Tor zu erzielen. Weilheim spielte wie so oft in der 68. Minute einen langen Ball auf ihren Stürmer, dieser verarbeitete den Ball und bereitete damit auch das Tor zum 2:5 indirekt mit vor. Auch hier musste der Angreifer den Ball nur noch über die Linie drücken. Die Luft war raus und das Spiel gelaufen. Trotz einiger Möglichkeiten auf ein weiteres Tor konnte Backnang daraus kein Kapital schlagen, hätte letzten Endes wahrscheinlich aber auch nur Ergebniskosmetik bedeutet.

 

Wieder einmal konnte man die für das Spiel gesetzten Ziele nicht erfüllen und keinen Schritt nach oben in der Tabelle machen. Jetzt gilt es in den letzten beiden Spielen die volle Punkteausbeute zu holen, um sicher nichts mehr mit dem Abstieg und „Rechnereien“ zu tun haben zu müssen.

 

Es spielten: Kürzdörfer – Prushi (51. Mayimona) – Renz (57. Mergenthaler) – Loistl (71. Unutkan) – Schöffler (61. Mayer) – Klett – Leon Maier – Grothe – Loris Maier – Hasani – Antoniadis