Nachkriegszeit bis 1955

Die Nachkriegsjahre

Schon ein Jahr nach dem verheerenden 2.Weltkrieg nahm der Verein wieder an den Verbandsspielen teil.
Allerdings hatte der Landessportbund die Bildung eines einheitlichen Sportvereins in Backnang verlangt. Den früheren Vereinen FVB, TB und TV wurde die Zulassung verweigert. So kam es zum Zusammenschluss unter
dem Namen Sportvereinigung Backnang. Wenig später wurde dieser Verein umbenannt in TSG Backnang.

Die Fußballabteilung der Sportvereinigung spielte in der A-Klasse, stieg auf Anhieb auf und auch gleich wieder ab. Aber schon 1949 konnte wieder der Titel errungen werden und man stieg erneut in die Bezirksklasse auf.
Nach langwierigen Instandsetzungsarbeiten konnte 1949 auch wieder auf dem Etzwiesensportplatz gespielt werden, zuvor wurden die Spiele auf dem Platz der Firma Adolff ausgetragen. Ein Jahr später wurden die Tribüne und die Umkleideräume neu gebaut, das Klubhaus wurde instandgesetzt. Als Tabellendritter kam die
1. Mannschaft in die neu gegründete 2. Amateurliga, der sie bis 1964/65 angehörte.

So sah in den 50-er Jahren eine TSG A-Juniorenmannschaft aus:

                                           Wer kennt diese Spieler ? Bitte melden!

An Pfingsten 1952 kam der erste ausländische Verein nach dem Krieg nach Backnang. Wieder einmal waren es die Schweizer, die den Deutschen nach dem Krieg als erste die Hand reichten. Die Gäste vom
FC Thun-Dürrenast sprachen eine Gegeneinladung aus, der unsere Aktiven gerne folgten.

Auf dem Bild vom Spiel in Thun erkennen wir von rechts Hermann Sanzenbacher, Helmut Doberer, Helmut Riek, Paul Korinek und ganz links Hermann Schaupp.  Wer kennt die anderen Männer?


Viele Jugendliche wollten jetzt bei der TSG spielen. Ein Spielfeld reichte nicht mehr aus. So wurde in den Jahren 1953 und 1954 das Spielfeld 2 (heute Kunstrasen) angelegt.

Die Vereinsfarben wurden vom anfänglichen rot-schwarz in das heute noch gültige rot-weiß umgewandelt.

Im Jahr 1954 übernahm mit Heinz Fischer ein Mann das Amt des Schriftführers, der viele lange Jahre dem Verein in verschiedenen Positionen treu gedient hat. Als Macher der "TSG-Stadion-Rundschau", Mitglied des Spielausschusses oder Vorsitzender des Altenrats erwarb er sich ebenso Verdienste wie als
Chef der jährlichen Tombola oder als Kassier bei allen möglichen Vereinsveranstaltungen. Heute nimmt unser Ehrenmitglied zusammen mit seiner Frau gerne an den Aktivitäten des Seniorenkreises teil.